3.1. Der Kopf der Zylinder und der Mechanismus der Gaswechselsteuerung

Der Kopf der Zylinder ist aus der Aluminiumlegierung gegossen, hat die Brennkammern der keilförmigen Form, sapressowannyje die Sättel und die richtenden Büchse der Ventile. Die Sättel der Ventile werden aus dem speziellen Gusseisen für die Versorgung der hohen Haltbarkeit bei der Einwirkung der Stossbelastungen hergestellt. Die Arbeitsfasen der Sättel werden nach sapressowki in der Gebühr mit dem Kopf der Zylinder bearbeitet, um genau soosnost der Fasen mit den Öffnungen der richtenden Büchse der Ventile zu gewährleisten.

Die richtenden Büchse der Ventile werden aus dem Gusseisen und sapressowywajutsja in den Kopf des Blocks der Zylinder mit dem Anzug auch hergestellt. Auf der äusserlichen Oberfläche der richtenden Büchse existiert prototschka, wohin der Sperrring eingestellt wird. Es gewährleistet die Genauigkeit der Lage der Büchse bei sapressowke sie in den Kopf der Zylinder und schützt die Büchse vor dem möglichen Ausfallen.

Die Öffnungen in den Büchsen werden nach sapressowki sie in den Kopf des Blocks bearbeitet. Es gewährleistet den engen Zutritt auf den Durchmesser der Öffnung und die Genauigkeit seiner Anordnung in Bezug auf die Arbeitsfasen des Sattels und des Ventiles. In den Öffnungen der richtenden Büchse existieren spiralnyje die Rillen für das Schmieren. Bei den Büchsen der Einlassventile der Rille naresany bis zur Hälfte der Länge der Öffnung, und bei den Büchsen der Abschlußventile – nach der ganzen Länge der Öffnung.

Oben werden auf die richtenden Büchse maslootraschatelnyje kolpatschki aus teplomaslostojkoj die Gummis mit stahl- armaturnym vom Ring angezogen. Kolpatschki erfassen den Kern des Ventiles und dienen für die Verkleinerung der Durchdringung des Öls in die Brennkammer durch die Spielraüme zwischen der richtenden Buchse und dem Kern.

Die Ventile werden von der Kurvenwelle in Betrieb gesetzt, die sich im Körper der Lager durch die Zwischenhebel dreht. Der Spielraum zwischen den Fäustchen der Kurvenwelle und dem Hebel wird vom Regelungsbolzen festgestellt, auf dessen sphärischem Kopf der Hebel schaukelt. Von samootworatschiwanija wird der Bolzen von der Kontermutter festgehalten.

Die Ventile haben zwei zylindrische Federn – äusserlich und inner, zugedrückt zwischen dem Teller (oben) und zwei Stützscheiben (unten). Der Teller der Federn wird auf dem Kern des Ventiles von zwei Zwiebäcken festgehalten, die in der zusammengelegten Art die Form des abgestumpften Kegels haben. Jeder Hebel wird an die Stirnseite des Ventiles speziell (schpiletschnoj) der Feder gedrückt.

Für die Erhöhung der Verschleißfestigkeit des Kernes werden beider Ventiles nitriert, und die Stirnseiten der Kerne, auf die sich die Hebel stützen, sind vom Strom der hohen Frequenz abgehärtet.

Die Kurvenwelle guß-, gusseisern, identisch für alle Modelle der Motoren. Stützt sich auf 5 schejek und dreht sich im Aluminiumkörper der Lager, der auf dem Kopf des Blocks der Zylinder bestimmt ist. Zur Vorderstirnseite der Kurvenwelle nimmt sich das getriebene Sternchen zusammen. Von den axialen Umstellungen wird die Kurvenwelle vom hartnäckigen Flansch festgehalten, der in prototschke vom Flur Stütz- schejki die Welle unterbracht ist.

Der Antrieb der Kurvenwelle verwirklicht sich dwuchrjadnoj von der Rollenkette vom führenden Sternchen der Kurbelwelle. Von dieser Kette wird auch die Walze des Antriebes der Hilfsanlagen gebracht. Der Kettenantrieb hat halbautomatisch natjaschitel mit dem Schuh und uspokoitel die Ketten mit den Plastiklaschen. Im unteren Teil des Blocks der Zylinder wird der einschränkende Finger, der spadanije die Ketten in karter bei der Abnahme verhindert (auf dem Auto) des Sternchens der Kurvenwelle festgestellt.

Für die richtige gegenseitige Zuneigung der Sternchen, d.h. für die Anlage der Phasen der Gaswechselsteuerung gibt es die oberen und unteren Einstelzeichen. Ober sind auf dem Sternchen der Kurvenwelle und dem Körper der Lager, die unteren Zeichen – auf dem Sternchen der Kurbelwelle und dem Deckel des Antriebes der Kurvenwelle gelegen.